Fremdenführerlos



Was habe ich mir vorgestellt,

in meiner Fantasie!

Mein ist die große, schöne Welt
und glitzert wie noch nie!

Ich hab gestuckt, so wie ein Ochs,
die Prüfung zu bestehn.

Doch als am Ziel ich angelangt, wars um die Eh
geschehn.

Es fand der werte Herr Gemahl sich eine andre Frau.
Die Schuld die hatt natürlich ich,
man weiß das ja genau.

Betrogen, dünn und depressiv,
so macht ich mich daran, und arbeitete intensiv.

Es muss auch ohne Mann!


Die Therapìe das ist ganz klar:
durch Arbeit wird Vergessen.

Des Nachts nur ist des Kummers Schar
auf meiner Brust gesessen.


Um Schmerz und Trauer zu verkraften,
reiße ich am Riemen mich.

Was andre Frauen vor mir schafften,
das werde meistern doch auch ich!


Schuhsohlen hab ich abgetreten
im eilen von Büro zu Büro.

Ob sie mich wohl nehmen täten,
für Transfer, Stadtrundfahrt und so....


Allmählich kam der Lohn der Mühe,
denn Arbeit hab ich jetzt genug.

Doch was privat ich manchmal fühle,
dagegen hilft nur Selbstbetrug.

... Und auch die Wunschträume ihr Leut,
haben sich nicht erfüllt bis heut.
Denn.... statt bei Texas-Millionären
habe ich Chancen bei Chauffeuren.