Die Schlacht am Ticket-Automaten



           
Heute fahre ich ins Weinviertel. Meine Freundin, die mit ihrem Mann unter anderem einen Weingarten bewirtschaftet hat mich zum jährlichen Kellerfest eingeladen. Ich muss mit der Bahn bis Gänserndorf fahren, dort werden mich meine Freunde mit dem Auto abholen, denn – leider gibt es keine andere Möglichkeit öffentlich zu ihrem Wohnort zu gelangen.

Ich muss noch die Fahrkarte nach Gänserndorf kaufen, fällt mir ein. Das kann ich beim Umsteigen in Floridsdorf nach Gänserndorf machen, wird kein Problem sein!

In Floridsdorf suche ich meinen Zusteige-Bahnsteig (Zungenbrecher!) auf und hoffe, dass dort auch ein Ticketautomat steht. Aber! Nichts da! Der Zug hält erst in zehn Minuten und so habe ich Zeit, den Automaten zu suchen, denke ich.

Nach längerem, vergeblichen Suchen (es sind inzwischen fünf Minuten vergangen) finde ich den Automaten. Kein Fahrgast vor mir! Freue ich mich! Ich gebe ein: Ein Stück Inlandsfahrkarte, Fahrziel, Stadtgrenze, Vorteilscard. So, jetzt werde ich die Münzen für den Fahrpreis einwerfen, die Fahrkarte wird ausgedruckt und fertig. Aber nichts dergleichen geschieht.

„FAHRKARTEN INLAND MIT ZIELWAHL
FAHRKARTEN INTERNATIONAL“
fragt der Automat. Wahrscheinlich habe ich mich beim Eingeben geirrt, denke ich gehe zurück zum Anfang und tippe alles wieder ein.

„FAHRKARTEN INLAND MIT ZIELWAHL
FAHRKARTEN INTERNATIONAL“
Erscheint nochmals. Und daneben: “ .. und alle europäischen Groß- und Kleinstädte, von Pforzheim bis Berlin, von Paris bis Aix en Province usw. Inzwischen hat sich hinter mir eine Schlange gebildet. Ist mir natürlich peinlich! Entschuldigend lächle ich zu meinem hinten Stehenden.
Nochmals die Prozedur, nochmals:

 „FAHRKARTEN INLAND MIT ZIELWAHL“
„FAHRKARTEN INTERNATIONAL“
und die ganze Litanei der Fahrziele. Ich beginne zu schwitzen. „So machen` doch endlich weiter! wir versäumen sonst alle unseren Zug nach Gänserndorf!“ einige Fahrgäste sind schon unwirsch.

„Ich will ja auch nach Gänserndorf aber der sch... Automat läßt mich nicht!“ Ich bekomme einen Schreikrampf.
„Das werden wir gleich haben!“ Ein scheinbar kompetenter Herr schalten sich ein um mir hilfreich zur Seite zu stehen.

„FAHRKARTEN INLAND MIT ZIELWAHL
„FAHRKARATEN INTERNATIONAL“
fragt der Blechtrottel und auch meinem Helfer wird heiß.

Nun werden einige Fahrgäste ungemütlich. Keinen Tau wie man eine Fahrkarte am Automaten kauft! Und andere bösartige, nicht Gender- gerechte Äußerungen fallen.

Ein junger Mann versucht es nochmals, mir und somit auch allen anderen Fahrgästen zu helfen, sodass sie zu ihrer Fahrkarte kommen.

„OUT OF ORDER!“ verkündet mein und unser aller Feind, der Automat. Ätsch!“

Der Zug nach Gänserndorf ist längst abgefahren und alle, die nach Gänserndorf wollen müssen nun den nächsten Zug, der erst in einer halben Stunde kommt nehmen und „schwarz“ fahren!